Outplacement

AUf deutsch: Rauswurf

Outplacement-Berater waren ursprünglich Personen, die in den U.S.A. Mitarbeitern, die ihr Unternehmen verlassen mussten, die Kündigung mitteilten, mit ihnen die Konditionen aushandelten und sich zugleich darum kümmerten, dass sie nach dem “You are fired!” einen neuen Job bekamen. Damit nahmen Sie den Chefs die unangenehme Prozedur der Kündigung ab und erleichterten oder ermöglichten den Firmen die Kündigung von Mitarbeitern.

Auch heute noch betreuen Outplacement-Berater vor allem Personen, die von Firmen gekündigt werden und werden in der Regel auch von diesen bezahlt. Mit dem eigentlichen Rauswurf aus dem Job haben sie aber meistens nichts mehr zu tun.

Bei der Unterstützung der Neupositionierung in einem Job haben sich spezielle Techniken herausgeschält, in deren Mittelpunkt die Beratung und das Coaching der Betroffenen steht.

Oft werden die Bewerber dabei unterstützt, sich qualifizierter darzustellen, als sie sind. Dieses „Schmücken der Braut“ führt nicht selten dazu, dass die Bewerber auch einen Job finden. Die Arbeit der Outplacement-Berater war dann erfolgreich und sie bekommen ein entsprechendes Zusatzhonorar.

Doch zeigt sich dann in der neuen Tätigkeit oft recht bald bald, dass sie nur „Bewerbungslöwen“ waren, die der Praxis nicht standhalten konnten. Und sie müssen dann wieder gehen. Der „Erfolg“ war dann nur vorübergehend. Und der Betroffene steht nun ohne Outplacement-Berater auf sich allein gestellt da. Und wenn das Arbeitslosigkeit bedeutet, wird es spätestens dann bitter, wenn die Abfindung aufgebraucht ist, der Betroffene sogar auf ALG 2 (sog., Hartz IV) angewiesen ist. Doch die bisherige Firma hat den Betroffenen dann ja von der Pay-Roll runter und die Outplacement-Berater ihr Honorar in der Kasse.

IMPLACEMENT®- Verfahren

Das IMPLACEMENT®- Verfahren hingegen wurde vor allem für Personen entwickelt, die freiwillig einen neuen Job suchen, die also ungekündigt sind und wechseln wollen. Sofern mit seiner Hilfe Personen betreut werden, von denen sich ein Unternehmen trennen will oder getrennt hat, steht die Suche nach einem neuen Job im Mittelpunkt. Mit der Kündigung der Mitarbeiter hat dieses Verfahren nichts zu tun.

Auch in der Vorgehensweise unterscheidet sich das IMPLACEMENT®- Verfahren von tradierten Techniken. Beratung und Coaching bilden nur die Basis. Sodann werden die betreuten Kandidaten aktiv unterstützt. Dabei werden latente Jobs gesucht, die zu dem Kandidaten passen und in Zielgruppen angesiedelt sind. Da sie noch gar nicht ausgeschrieben sind, kann der Kandidat vorbei an vielen Hürden positioniert werden und ohne Mitbewerber ins Vorstellungsgespräch kommen.

Das Qualifikationsprofil der Bewerber wird dabei realistisch untersucht und ebenso werden die sich daraus ergebenden Zielfirmen realistisch ermittelt, identifiziert, in Ihnen die Ansprechpartner ermittelt und die Bewerber an diese vermittelt. Die Bewerber werden dabei nicht unwirklich aufgepimpt. Mittlerweile wurden mit Hilfe des IMPLACEMENT®- Verfahren weit über 1.000 Personen mit Training, Coaching und Support erfolgreich betreut.